Risikolebensversicherung Kosten

  • Über 200 Tarife im Vergleich

  • Geld sparen und optimal versichert sein

  • Transparent und unabhängig

  • Sicher und bequem online abschließen

Erstinformation - Läpple GmbH ist Ihr transparenter und unabhängiger Versicherungsmakler - Informationen zur Datenverarbeitung gem. Art. 13 DSGVO.

Was kostet eine Risikolebensversicherung?

zuletzt aktualisiert am 06.01.2021

Absichern mit der Risikolebensversicherung sichert nicht den Versicherungsnehmer selbst, sondern für den Fall des eintretenden Todes seine Hinterbliebenen ab. Für den Fall, dass der Tod der versicherten Person innerhalb der vereinbarten Laufzeit eintritt, zahlt die Versicherung die vereinbarte Versicherungssumme aus. Andernfalls erfolgt keine Auszahlung und die gezahlten Beiträge werden einbehalten. Wie hoch die Kosten einer Risikolebensversicherung sind, hängt dabei von unterschiedlichen Faktoren ab. Hierzu zählen die gewünschte Auszahlungssumme im Todesfall (z.B. 200.000 Euro) sowie die gewählte Laufzeit (z.B. 20 Jahre). Entscheidend sind darüber hinaus aber noch weitere Kriterien. Aber wovon hängen die Kosten im Detail ab und welche Möglichkeiten gibt es, bei den Versicherungsbeiträgen zu sparen?

Wie berechnen sich die Kosten für die Risikolebensversicherung?

Die Höhe der individuellen Versicherungsbeiträge ist von mehreren Faktoren abhängig. Entscheidend ist zunächst die Auszahlsumme im Todesfall. Zwar sollten Versicherte auf eine ausreichende Versicherungssumme achten, jedoch sollte diese auch keine utopischen Höhen annehmen. Eine Familie, die den Todesfall eines Elternteils verkraften muss, benötigt im Durchschnitt rund 250.000 Euro, um den Verlust des Einkommens ausgleichen zu können. Ein weiteres Kriterium zur Berechnung der Beitragshöhe ist die gewählte Laufzeit. Hier sollte darauf geachtet werden, dass diese mindestens so lange gewählt wird, bis die Kinder selbst für sich sorgen können. Tendenziell sollte die Laufzeit eher zu lang als zu kurz gewählt werden: Eine Kündigung ist nämlich recht unbürokratisch und flexibel möglich. Eine Verlängerung der bestehenden Police hingegen meist nicht. Darüber hinaus spielt die Art der Absicherung (konstant/fallend/verbunden) eine Rolle bei der Beitragsberechnung. Ebenfalls müssen Raucher damit rechnen, höhere Versicherungsbeiträge zu bezahlen. Auch der ausgeübte Beruf kann sich je nach Grad der Gefährdung negativ auf die Höhe der Beiträge auswirken.

Hinweis:

Die Kosten der Risikolebensversicherung Kosten können unter Umständen als sogenannter „sonstiger Vorsorgeaufwand“ in der Einkommenssteuererklärung geltend gemacht werden.

Beitragsentscheidende Kriterien:

  • Höhe der Versicherungssumme im Todesfall

  • Laufzeit

  • Art der Absicherung (konstant, fallend, verbunden)

  • Raucher / Nichtraucher

  • Ausgeübter Beruf

Die günstigste Risikolebensversicherung

Bild_Risikolebensversicherung Kosten Ortsschild

Wer auf der Suche nach der preiswertesten Risikolebensversicherung ist, muss leistungsmäßig natürlich einige Abstriche machen. Es gibt aber einige günstige Tarife, die lediglich einen monatlichen Versicherungsbetrag von 3 bis 5 Eurovorsehen. Um sich solch günstige Policen sichern zu können, muss es sich beim Antragsteller um einen Menschen jüngeren Alters mit einer geringen Versicherungssumme handeln. Mit steigendem Alter und größerem Versicherungsbedarf (z.B. bei Familien) sind solch preiswerte Tarife nicht mehr realistisch. In diesem Fall sollte man für einen soliden Schutz seiner Hinterbliebenen durchaus bereit sein, einen Betrag zwischen 10 und 25 Euro pro Monataufzuwenden.

Grundsätzlich gilt:

Da eine Risikolebensversicherung nicht teuer ist, sollte hier eher auf „Nummer sicher“ gegangen werden und die Versicherungssumme sowie die Laufzeit großzügig gewählt werden.

Risikolebensversicherung: Wie kann gespart werden?

Es gibt einige Möglichkeiten, mit denen man ganz einfach die Versicherungsbeiträge reduzieren kann und trotzdem auf einen umfassenden Versicherungsschutz nicht verzichten muss. Nachfolgend zeigen wir vier effektive Spar-Tipps:

  • Tipp 1: Risikolebensversicherung Vergleich durchführen

    Um vom besten Preis-/ Leistungsverhältnis profitieren zu können, sollte der Interessent unseren Risikolebensversicherungsvergleich nutzen. Dieser erlaubt es in wenigen Schritten einen günstigen Tarif zu finden, der auf die individuellen Anforderungen optimal abgestimmt ist.

  • Tipp 2: Versicherungssumme und Laufzeit mit Bedacht wählen

    Um vom preiswertesten Tarif profitieren zu können, sollte der Versicherte ebenfalls keine unnötig lange Laufzeit oder eine zu deutlich hohe Versicherungssumme wählen. Schließlich sorgt eine utopisch hohe Versicherungssumme für deutlich höhere Kosten, die man in jedem Fall vermeiden kann und sollte. Wird die Risikolebensversicherung zur Absicherung der Familie genutzt, sollte die Laufzeit so gewählt werden, dass die Kinder sich bei Auslaufen der Police selbst versorgen können.

  • Tipp 3: Jährliche Zahlungsweise

    Außerdem kann der Versicherungsnehmer zumindest in einigen Tarifen dadurch sparen, dass er die Versicherungsbeiträge jährlich und nicht etwa monatlich oder quartalsweise bezahlt. Je nach Versicherung kann der Rabatt mehrere Prozent betragen.

  • Tipp 4: Vertrag zurückdatieren lassen

    Bei einigen Versicherungen ist es außerdem möglich, seinen abgeschlossenen Vertrag auf das letzte Jahr zurückdatieren zu lassen. Das hat für den Versicherten den Vorteil, dass er beim Abschluss ein Jahr jünger ist und die Versicherungsbeiträge dadurch unter Umständen ein wenig sinken könnten.

Ehrliche Angaben vermeiden Probleme im Ernstfall

Der verantwortungsvolle Antragsteller, dessen Vorhaben es ist, seine Geliebten Partner für den Ernstfall (den Eintritt des Todes des Versicherten) in Sicherheit zu wissen, sollte beim Vertragsabschluss unbedingt ehrliche und vollständige Angaben machen. Dazu zählt insbesondere die Beantwortung der Frage, ob der Antragsteller derzeit raucht oder in der Vergangenheit geraucht hat (Gelegenheitsraucher zählen i.d.R. dazu). Ebenfalls sollten Antragsteller ehrlich in Bezug auf ihren Gesundheitszustand sowie auf den ausgeübten Beruf sein. Für den Fall, dass der Versicherte beim Abschluss falsche oder unvollständige Angaben gemacht hat, kann die Versicherung unter Umständen die Leistungen kürzen oder ganz verweigern. Für die Betroffenen würde eine solche Entscheidung verheerende Folgen haben und eine zusätzliche Belastung bedeuten – zusätzlich zum Verlust einer geliebten Person.

Haben Sie noch Fragen?

Unsere Versicherungsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung und freuen sich auf Ihren Anruf!

0711 / 510 97 99 - 0